Wolfgang Gramm:
Labyrinth

Wolfgang Gramm: Labyrinth (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Wolfgang Gramm: Labyrinth (2005, 840 Granitfindlinge, Durchmesser 30 m)
Skulpturenpark der Carlshütte, Vorwerksallee, 24782 Büdelsdorf

Beschreibung

Mitten im Park der Carlshütte baut sich vor den Besucher:innen ein Labyrinth auf. Vermutlich ist es das größte derartige Labyrinth aus Granitfindlingen in ganz Europa. Ganze 840 Steine hat Wolfgang Gramm in sieben Umgängen angeordnet, so dass ein Durchmesser von 30 Metern und eine Weglänge von 420 Metern entstanden ist. Die Gestaltung entspricht dem klassischen, kretischen Labyrinth. Der Weg führt in die Mitte, wo der Ort der Umkehr ist. Durch die Reihung und Ordnung zeigt sich ein fast meditativer Charakter. Die Einbettung der naturbelassenen Steine in die Parklandschaft greift die Sprache der Land-Art auf.

Die Ausstellung NordArt und der Skulpturengarten sind gegen Eintritt und nur in den Sommermonaten zugänglich.

Weitere Informationen: Website der NordArt | Skulpturen der NordArt

Text: jp

Künstler:in

Wolfgang Gramm
Wolfgang Gramm wurde 1952 in Lübeck geboren. 1981–1984 absolvierte er eine Ausbildung als Grafiker. Seit 1983 gründete er verschiedene Künstlervereinigungen. 1985–1996 war er Ausstellungsleiter im Dr.-Bamberger-Haus und im Jüdischen Museum Rendsburg. 1998 konzipierte er die internationale Kunstausstellung NordArt in Büdelsdorf. Seit 1999 ist er in der Geschäftsführung der Kunst in der Carlshütte gGmbh.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)