Markus Herschbach: Irrflug der Kykladen

Daten zum Werk

Markus Herschbach: Irrflug der Kykladen (Carrara-Marmor, Metall, Schilfsandstein, 2012). 
Großes Hörsaalgebäude der FH Kiel, Sokratesplatz, 24149 Kiel.

Beschreibung

Wie eine Libelle ist die Figur im verglasten Innenhof des Hörsaalgebäudes gefangen: ein stilisierter menschlicher Körper mit metallischen Flügeln, der von einem steinernen Fuß am Boden gehalten wird. Assoziationen zu den ersten Flugversuchen der Menschen mit abenteuerlichen Gerätschaften werden wach, denn ähnlich wie die Pioniere des Flugzeitalters wird auch diese Figur von einer filigranen Konstruktion getragen. Die Arbeit kann somit als Sinnbild für den menschlichen Forscherdrang und Erfindergeist gesehen werden, der ebenfalls zu machem Irrflug und gelegentlichen Bauchlandungen führt.

Schon vor rund 5000 Jahren wurden ähnliche Marmorfiguren von den Bewohnern der Kykladen-Inseln in der Ägäis geschaffen. Da diese Kunst jedoch nicht ins Bild passte, das die westlichen Europäer von der altgriechischen Kultur hatten, wurde diese Kunst lange Zeit nicht ernst genommen und als primitiv und barbarisch links liegen gelassen. Erst später lernte man die elegant stilisierten Figuren als eine frühe Form der Abstraktion schätzen und lieben. Die Arbeit ist während der Öffnungszeiten des Gebäudes zugänglich.

Weitere Infos: FH Kiel

Künstler

Markus Herschbach wurde am 17. Januar 1963 in Trier geboren. Er studierte 1983–1984 Kunstgeschichte an der Universität Trier und 1986–1990 Kunsttherapie/Kunstpädagogik mit dem Schwerpunkt Bildhauerei an der HKS Ottersberg. Seit 1992 lebt und arbeitet er in Dänemark. Weitere Informationen (extern): Website von Markus Herschbach

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)