Sigurdur Gudmundsson: Himbirni

Sigurdur Gudmundsson: Himbirni, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Sigurdur Gudmundsson: Himbirni (Diabas, 1989).
Südstrand, 24340 Eckernförde.

Beschreibung

Die zweiteilige Skulptur wehrt sich gegen eindeutige Erklärungen und will vor allem die emotionale Ebene ansprechen. Daher hat der isländische Künstler sie auch mit dem Nonsenswort „Himbirni“ versehen, um dem Denken gleich einen Riegel vorzuschieben. Er selbst sagt: „Meine Kunst beginnt, wo mein Denken aufhört.“

Die poetische Arbeit in den Dünen am Eckernförder Südstrand ist ein Spiel der Gegensätze, in dem unterschiedliche Formen und Oberflächen aufeinanderstoßen und eine Verbindung eingehen. Der aufrecht stehende Buchstabe F mit seinen scharfen Winkeln und Kanten und der in weiten Teilen rohen Oberfläche kontrastiert mit dem geschliffenen Halbkreis, hinter dem er sich halb versteckt, den er aber dennoch überragt.

Künstler

Sigurdur Gudmundsson wurde 1942 in Reykjavík/Island geboren. Er studierte 1960–1963 in Reykjavík, und 1963–1964 sowie 1970–1971 in den Niederlanden. Er ist als Autor und Bildhauer tätig und lebt und arbeitet in Island und China.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)