Karin Hertz:
Familienbild mit Fotograf

Karin Hertz: Familienbild mit Fotograf (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Karin Hertz: Familienbild mit Fotograf (1987, Bronze)
Bürgerhaus Kronshagen, Kopperpahler Allee 69, 24119 Kronshagen

Beschreibung

Nähert man sich dem Bürgerhaus in Kronshagen, fällt vor dem Gebäude die Bronzeplastik eines Mannes auf. Der Oberkörper ist nach vorn geneigt, die Beine leicht angewinkelt, um einen stabilen Halt zu haben. Mit beiden Händen hält er eine große Kamera vor der Brust, während er nach vorne zum Gebäude schaut. Folgt man seinem Blick, so entdeckt man an der Wand das Relief einer größeren Gruppe, die offenbar darauf wartet, fotografiert zu werden.

Mensch und Tier haben sich dort zum Fototermin versammelt, in der Mitte ein älteres Paar, um sie herum stehend oder sitzend weitere Personen in verschiedenen Altersgruppen und auch einige Haustiere. Wie auf einem typischen Gruppenfoto sprechen auch hier Gestik und Mimik der Personen Bände, und es lässt sich einiges über die Beziehungen zueinander lesen. Zwei Personen scheinen sich nicht recht wohlzufühlen und verschränken die Arme oder schauen bewusst weg.

Inhaltlich passt das Gruppenfoto gut zur Funktion des Bürgerhauses als Ort der Begegnung. Die Personen haben sich für das Foto versammelt und werden sich später wieder in trennen und in ihren Alltag zurückkehren. Der Fotograf steht außen vor, hält aber durch seine Tätigkeit die Gruppe zusammen.

Interessant an diesem zweiteiligen Kunstwerk sind auch die Kontraste bei Gestaltung der beiden Elemente. Die Gruppe nimmt viel Platz ein, ist aber in als Relief ausgebildet. Wie bei einem Foto geht auch hier die räumliche Information verloren und lässt sich nur durch Licht und Schatten, sowie die Überlagerung von Flächen erkennen. Die Gruppe wirkt dadurch sehr statisch, was ja auch für Gruppenfotos typisch ist. Im Gegensatz dazu bewegt sich der Fotograf im Raum, ist von allen Seiten erkennbar und wirkt auch durch seine Körperhaltung viel lebendiger.

Text: jp

Person

Karin Hertz
Karin Hertz wurde am 26. Juli 1921 in Hamburg geboren und lebte ab 1929 in Kitzeberg an der Kieler Förde. In München begann sie zunächst eine Ausbildung bei der freischaffenden Künstlerin Maria Weber und besuchte dann 1940–1944 die Bildhauerklasse bei Richard Knecht an der Akademie der Bildenden Künste München. Seit 1951 lebte und arbeitete sie in Hamburg. Sie war Mitglied des BBK und der Gedok, 1976-1977 verbrachte sie u.a. mit einem Lehraufenthalt einige Monate in Japan. Viele Jahre lang hatte sie außerdem noch ein Atelier in Möltenort. Neben Bildnisbüsten und Kleinplastiken in Stein, Beton, Terakotta und Bronze stehen viele ihrer Skulpturen im öffentlichen Raum vor allem in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Ihre Menschendarstellungen erscheinen stets realistisch, doch sind alle Körperhaltungen und Stellungen der Gliedmaßen stilisiert und genauestens komponiert. Harmonie und Spannung sollen eine Synthese ergeben. Karin Hertz starb am 10. August 2017 im Alter von 96 Jahren in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)