Karl Boyke:
Wegmarke

Karl Boyke: Ohne Titel (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2023)

Daten zum Werk

Karl Boyke: Wegmarke (1980er, Granit, Chrom-Nickel-Stahl)
Polizeistation, Sophienstraße 5, 21465 Reinbek

Routenplaner: 53.50866, 10.2522


Beschreibung

Vor der Reinbeker Polizeistation steht eine namenlose Skulptur von Karl Boyke, die als Wegmarke gedacht ist. Der Künstler stellt das spannungsvolle Zusammenspiel der Formen und Materialien in den Mittelpunkt. Der rötliche Granit/Vanga 2 wurde unterschiedlich bearbeitet, mal glatt poliert, mal roh. An den äußeren Enden des seitlichen Auslegers sind Elemente aus Chrom-Nickel-Stahl appliziert. Die Skulptur bildet nichts ab, weckt aber verschiedene Assoziationen. Wie ein Finger zeigt sie in Richtung der Polizeistation.

Person

Karl-Heinz Boyke
Karl-Heinz Boyke wurde 1955 in Uetersen im Kreis Pinneberg, geboren. Ab 1972 machte er eine Ausbildung in Vermessungstechnik. Ab 1979 studierte er Bildhauerei an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel bei Manfred Sihle-Wissel und Jan Koblasa. Er war Meisterschüler für Malerei und Skulptur von Professor Walter Arno in Ekholt bei Hamburg. Seit 1986 ist er freischaffender Maler, Bildhauer und Kurator. Seit 1991 hatte er Lehraufträge an der HAW in Hamburg. Er ist Sachverständiger für Kunst im öffentlichen Raum des BBK-Schleswig-Holstein und war zeitweise auch Vorstandsmitglied. Er hatte Ausstellungen im In- und Ausland, u. a. in Belgien, San Marino, Italien, Estland, Russland, England, Japan und Kanada. 2023 erhielt er den Kunstpreis des Kreises Pinneberg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia Sparkassenstiftung

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)