Wolfram Heumann:
Die Springende

Wolfram Heumann: Die Springende (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Wolfram Heumann: Die Springende (1964, Bronze)
Am Campusbad, Thomas-Fincke-Straße 19, 24943 Flensburg

Beschreibung

Vor dem Campusbad in Flensburg steht Wolfram Heumanns Bronzeplastik Die Springende, eine weibliche Figur beim Sprung ins Wasserbecken. Der Körper ist stilisiert und geglättet und stellt die typische Körperhaltung der Sportlerin in den Mittelpunkt: Die Arme sind über dem Kopf weit nach vorn gestreckt, die Beine stehen eng zusammen. Auf die Darstellung der Unterschenkel und Füße sowie die Zeichnung des Gesichtes verzichtet der Künstler, um sich stattdessen voll auf die Spannung des Körpers zu konzentrieren. Lange Jahre stand die Plastik am Hallenbad an der Bahnhofstraße und fand 2011 seinen heutigen Standort am neugebauten Campusbad.

Künstler/in

Wolfram Heumann wurde am 30. März 1939 in Freiburg im Breisgau geboren. 1963–1965 studierte er Bildhauerei an der Meisterschule in Flensburg, bildete sich anschließend in Dreibergen als Werkslehrer fort und unterrichtete bis 1969. 1971–1983 war er als Fachlehrer tätig, bildete seine künstlerischen Fähigkeiten u.a. bei Jan Koblasa in Hamburg weiter aus, bevor er 1997 eine Galerie in Damlos, Ostholstein eröffnete. Viele Jahre präsentierte er dort bekannte Künstler und Künstlerinnen wie u.a. den Bildhauer Pierre Schumann. Er selber stellte im norddeutschen Raum als auch in skandinavischen Ländern aus und hinterließ seine Arbeiten auch im öffentlichen Raum im norddeutschen Umfeld. Dabei gehörten Metalle, Holz, Plexiglas, Stein zu den Werkstoffen für seine Portraits aber auch konstruktivistischen Arbeiten. Wolfram Heumann starb 2012 in Damlos.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)