Alfred Schmidt:
Sonnenuhr

Alfred Schmidt: Sonnenuhr (Foto: Kunst@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Alfred Schmidt: Sonnenuhr (1988, Edelstahl)
Helgolandstraße, hinter dem Stoltenhof, 22846 Norderstedt

Beschreibung

Hinter dem Stoltenhof in Norderstedt befindet sich eine raumgreifende Sonnenuhr von Alfred Schmidt. Ungewöhnlich ist, dass es sich nicht um eine Wandarbeit oder eine Skulptur handelt, sondern um ein begehbares Objekt als Platzgestaltung. Die Uhrzeiten sind in Form von halbkreisförmig angeordneten Schemeln auf der gepflasterten Fläche dargestellt, der Zeiger ragt weit in die Höhe. Der Platz ist als Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner der Siedlung geplant.

Person

Alfred Schmidt
Alfred Schmidt wurde 1914 in Dresden geboren. Dort erlernte er die Schmiedekunst in der schon von seinem Großvater betriebenen Werkstatt. 1955 floh er aus der DDR und zog 1956 nach Trappenkamp bei Bad Segeberg, wo er unter schwierigen Bedingungen neu begann. Zeit seines Lebens schuf er ca. 3.000 Entwürfe für Brunnen, Stelen, Tore, Geländer, Leuchten und Schriften. Darunter waren auch ca. 450 Arbeiten zu Kunst am Bau. Seine große Anzahl teils sehr filigranen Werke in Bad Segeberg, Bad Bramstedt und Norderstedt bis hin nach Schweden, Japan und die USA begründete seinen überregionalen Bekanntheitsgrad. Bis 2005 betrieb er seine Werkstatt in Trappenkamp und verstarb dort 2009.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)