Bård Breivik:
Fallen Shadow

Bård Breivik: Fallen Shadow (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Bård Breivik: Fallen Shadow (Basalt / Diabas, 1983)
Bürgergärten / Behnhausgarten, Königstraße 11, 23552 Lübeck

Beschreibung

Während des Bildhauersymposiums 1983 in der Lübecker Altstadt arbeitet der Norweger Bård Breivik genau wie mehrere Kolleginnen und Kollegen vor den Augen des Publikums. Neugierige Fragen und kritische Anmerkungen begleiten damit den Entstehungsprozess. Breivik konzipiert sein mehrteiliges Werk aus schwarzem Diabas ausdrücklich für eine spätere Aufstellung in einer Gartenlandschaft, wo sie sich nun mit dem umgebenden Raum und dem Grün des Gartens verbindet. Die ungegenständliche Arbeit stellt den Umgang mit Material, Form und Raum in den Mittelpunkt der Arbeit, statt selbst etwas darstellen zu wollen. Die verschiedenen Elemente treten durch Ähnlichkeiten und Unterschiede miteinander in Kontakt: raue Oberflächen treffen auf polierte, spitze Grate treffen auf sanfte Bögen, auf dem Boden lagernde Teile treffen auf hoch aufragende. Die räumliche Distanz wird so überwunden, sodass die der Raum als Einheit erscheint.

Künstler/in

Bård Breivik wurde 1948 in Bergen/Norwegen geboren. Er besuchte dort 1967–1970 die Kunsthandwerkschule. 1970–1971 studierte er an der St. Martin School of Arts in London bei Anthony Caro. 1974–1979 hatte er einen Lehrauftrag in Bergen, 1982–1985 eine Professur an der Kunstakademie in Stockholm. Seit 1981 zeigte er seine Arbeiten in einer Vielzahl von Ausstellungen in Norwegen, USA, Deutschland sowie im nordeuropäischen Ausland. Gegensätze und deren Bezug untereinander, sei es in zeitlicher, materieller, richtungsweisender oder geometrischer Hinsicht, versuchte er in seinen Monumentalwerken, häufig aus einem Stein oder auch mit unbearbeiteten Stellen, Raum zu geben. Reisen nach Süd- und Nordamerika als auch China inspirierten ihn, Handwerk, Technik und Tradition dieser Regionen in seine Arbeiten einfließen zu lassen. 1988 war er Teilnehmer der Biennale in São Paulo. Seine Arbeiten sind in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen in Nordeuropa, USA, China und Deutschland (u.a. Kunsthalle zu Kiel, Museum Lübeck) vertreten. Bård Breivik lebte und arbeitete in Norwegen und starb am 10. Januar 2016 in Oslo.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)