Einar Forseth:
Tauffenster der St. Nicolai Kirche

Einar Forseth: Tauffenster der St. Nicolai Kirche (Foto: Kunst@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Einar Forseth: Tauffenster (1962)
St. Nicolai-Kirche, Oberes Dorf 1, 25573 Beidenfleth

Beschreibung

Die St. Nicolai-Kirche in Beidenfleth wurde bereits im 14. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Das Tauffenster an der Nordwand des Chores wurde 1962 von Gustavus Witt gestifetet, der Ehrenbürger des Ortes war und dessen Vorfahren aus Beidenfleth stammten. Es wurde vom schwedischen Künstler Einar Forseth gestaltet und ist dessen einziges Werk in Deutschland. Das farbkräftige Fenster gliedert sich in vier Bildflächen. Links oben ist der Namensgeber der Kirche zu sehen, St. Nikolaus vor einer Hansekogge mit einem Goldklumpen in der Hand. Rechts oben sind zwei Engel und die Taube des Heiligen Geistes zu sehen. Links unten sind zwei spielende Kinder dargestellt mit nach oben gewendeten Gesichtern. In der rechten unteren Ecke schließlich ist die Taufe Jesu am Jordan zu sehen. Die stilisierte Darstellung der Figuren löst sich vom Abbild der Natur, vor allem in der Zeichnung der gestreckten Hälse und der nach oben gewendeten Gesichter.

Text: jp

Person

Einar Forseth
Carl Einar Andreas Forseth wurde am 7. August 1892 in Linköping, Schweden geboren und wuchs in Örebro auf. 1905 zog die Familie nach Göteborg, wo er bei Gunnar Hallström, Anders Trulsson und Charles Lindholm an der Kunstgewerbeschule (Slöjdföreningens Skola) studierte. 1913–16 studierte er an der Stockholmer Kunstakademie. Auslandsreisen führten ihn 1919–22 nach Istanbul, Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland. Bereits als sehr junger Künstler erhielt er den Auftrag zur Gestaltung des Goldenen Saals im Stockholmer Rathaus mit Mosaiken im byzantinischen Stil. Ebenso gestaltete er Glasfenster und Kirchenräume sowie Porzellan, Möbel, Wandteppiche und Briefmarken. 1963 erhielt er in Schweden die Prince Eugene Medal für außergewöhnliche künstlerische Leistungen. Einar Forseth starb am 5. Dezember 1988 in Stockholm, Schweden.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)