Ernst Barlach:
Frierende Alte

Ernst Barlach: Frierende Alte, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Ernst Barlach: Frierende Alte (Bronze, 1937)
Altes Rathaus, Fleethörn, 24103 Kiel

Beschreibung

Es ist ein anrührender Anblick: Zusammengekauert sitzt die alte Frau auf dem Boden, den Kopf auf die eng an den Körper gezogenen Knie gestützt. Mit dieser Haltung will sie der Kälte trotzen. Im übertragenen Sinn ging es dem Bildhauer Ernst Barlach ähnlich, denn Mitte der 1930er Jahre schlug ihm die Kälte und Feindschaft der Gesellschaft entgegen. Er und seine Arbeiten wurden ausgegrenzt, und er fühlte sich zunehmend zermürbt. Die in sich gekehrte, frierende Alte spiegelte daher gut seine eigene Verfassung.

Künstler/in

Ernst Barlach wurde am 2. Januar 1870 in Wedel (Schleswig-Holstein) geboren. Aufgewachsen in Wedel zog er 1877 nach Ratzeburg. 1888–1891 wurde er als Zeichenlehrer an der allgemeinen Gewerbeschule in Hamburg bei Theodor Richard Thiele und Peter Woldemar ausgebildet. 1891–1895 studierte er an der Kunstakademie Dresden bei Robert Diez, dessen Meisterschüler er war. 1895–1896 war er an der Académie Julian, Paris. Ab 1897 war er als freischaffender Künstler tätig und lebte 1899–1901 in Berlin. Ab 1907 nahm er an Ausstellungen u.a. der Berliner Secession in Berlin teil. 1909 erhielt er ein Stipendium für die Villa Romana, Florenz. Eine Vielzahl von Auszeichnungen und Ehrenmitgliedschaften würdigten den Künstler und Schriftsteller. 1937 wurden mehr als 400 seiner Werke als entartet aus den deutschen Museen entfernt. Seine Arbeiten sind in internationalen Sammlungen vertreten. Werke des Künstlers wurden posthum auf der documenta 1 (1955) und documenta III (1964) in Kassel gezeigt bzw. sind u.a. in Ernst-Barlach-Museen zu sehen. Ernst Barlach starb am 24. Oktober 1938 in Rostock.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Ähnliche Kunstwerke

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)