Frans Griesenbrock:
Motivfenster St. Maria-St. Vicelin

Frans Griesenbrock: Glasfenster (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Frans Griesenbrock: Motivfenster (1966, Bleiverglasung)
Katholische Pfarrei St. Maria-St. Vicelin, Bahnhofstraße 35, 24534 Neumünster

Beschreibung

Den Altarraum der Kirche St. Maria-St. Vicelin in Neumünster schmücken drei hohe und schmale Buntglasfenster von Frans Griesenbrock. Sie zeigen biblische Motive – Christi Geburt, Christi Auferstehung sowie die Aussendung des Heiligen Geistes. Die Fenster entstanden Mitte der 1960er Jahre nach dem 2. Vatikanischen Konzil, als eine grundlegende Umgestaltung des Kirchenraumes vorgenommen wurde. Der Raum wurde betont schlicht und hell gestaltet, nur die Fenster in kräftigen Farben zogen die Blicke an. Einige Jahre später erhielt Frans Griesenbrock den Auftrag, ein neues Farbkonzept für den Raum umzusetzen, welches jedoch bereits nach zwanzig Jahren erneut überarbeitet wurde.

Text: jp

Künstler:in

Frans Griesenbrock
Frans Griesenbrock (deutscher Name: Franz Wilhelm Griesenbrock) wurde am 23. April 1916 in Bochum geboren. Nach einer Malerausbildung in den städtischen gewerblichen Berufsfachschulen in Bochum bei P. Henke sowie später dann in Essen, studierte er Kunst 1935–1939 in Maastricht und vertiefte seine Fertigkeiten beim Schweizer Bildhauer Pierre Blanc. Der Künstler und Sänger realisierte eine große Zahl von Gemälden mit christlichen Motiven für Kirchen und Gebäuden in den Niederlanden und Deutschland so in Nordrhein-Westfalen und in Schleswig-Holstein (u.a. Kaltenkirchen, Neumünster, Pellworm, Plön und Pinneberg) aber auch in New York und in San Marino (Italien). Nach einem Aufenthalt in Luxemburg setzte er nach dem 2. Weltkrieg seine Studien an der Jan van Eyck Akademie in Maastricht fort, bevor er wiederum nach Vaals, Niederlande bei Aachen zog, wo er bis zu seinem Tode am 12. März 2010 lebte und arbeite. In dieser Zeit nahm er seinen holländischen Namen Frans Griesenbrock an.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)