Georg Weiland:
Löwe

Georg Weiland: Löwe (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Georg Weiland: Löwe (Wandrelief, 1978)
Löwen-Apotheke, Am Teich 9, 24534 Neumünster

Beschreibung

An der Fassade der Löwen-Apotheke in Neumünster prangt oberhalb des Eingangsbereiches die matt metallisch glänzende Reliefplastik eines Löwen. Georg Weiland gestaltete es als Signet für die Apotheke und orientierte sich dabei an klassischen Wappenfiguren. Gerade der Löwe als Herrschaftssymbol wird dort oft verwendet, wie etwa im Wappen Schleswig-Holsteins. Doch von der herrschaftlichen und kraftstrotzenden Wirkung vieler Wappendarstellungen hebt sich dieser Löwe klar ab, wirkt er doch vielmehr freundlich einladend. Wie häufig in derartigen Darstellungen, ist das Tier in schreitender Seitenansicht zu sehen, während der Kopf seitlich zum Betrachter gewendet ist. Der Schweif ist über dem Rücken eingerollt.

Künstler/in

Georg Weiland wurde 1928 in Blowatz bei Wismar geboren. Er war Schüler des Lübecker Grafikers und Bildhauers Walther Jahn. 1953 begann er ein Studium der Freien Grafik und Keramik (Plastik, Malerei und Grafik) an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg in der Klasse für Freie Grafik, Illustration und Entwurf von Alfred Mahlau und der Keramikklasse von Otto Lindig. Bekannt wurde er für seine Beton- und Bronzereliefs u. a. auch im öffentlichen Raum in Bad Bramstedt und Lübeck. Als Maler und Bildhauer arbeitete er ab 1958 in Lübeck, ab 1967 in Reinfeld. 1977–79 lehrte er plastisches und bildhauerisches Gestalten an der Muthesiusschule in Kiel. Aus gesundheitlichen Gründen gab er Anfang der 1980er Jahre seine künstlerische Tätigkeit auf. Georg Weiland starb 1999 in Reinfeld.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)