Georg Weiland:
Portal der Heilig Geist Kirche

Georg Weiland: Portal der Heilig Geist Kirche (Foto: Kunst@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Georg Weiland: Portal der Heilig Geist Kirche (1964/65, Bronze, Kupfer)
Kath. Kirche Heilig Geist, Goerdelerstraße 31, 23566 Lübeck (St. Gertrud)

Beschreibung

Das Eingangsportal der 1965 eingeweihten Kirche Heilig Geist wurde von Georg Weiland gestaltet und stellt die Verkündigung an Maria dar. Der Erzengel Gabriel auf dem linken Türflügel verkündet Maria auf dem rechten Flügel, dass sie Gottes Sohn empfangen werde, den sie Jesus nennen solle (Lk 1, 26 – 35). Maria sitzt auf einem angedeuteten Thron, eine Hand an der Brust, die andere in Richtung des Engels weisend. Die Darstellung ist stark stilisiert und strahlt Ruhe und Vertrauen aus. Das Relief ist durch schwungvolle Linien geprägt, die Figuren ähneln einander in Aussehen und Haltung. Die beiden schmalen Beton-Dallverglasungen zu beiden Seiten der Tür greifen das Motiv der Flügel auf. Die Ausführung des Portals wurde durch die Gebr. Rincker aus Sinn/Dillkreis übernommen.

Person

Georg Weiland
Georg Weiland wurde 1928 in Blowatz bei Wismar geboren. Er war Schüler des Lübecker Grafikers und Bildhauers Walther Jahn. 1953 begann er ein Studium der Freien Grafik und Keramik (Plastik, Malerei und Grafik) an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg in der Klasse für Freie Grafik, Illustration und Entwurf von Alfred Mahlau und der Keramikklasse von Otto Lindig. Bekannt wurde er für seine Beton- und Bronzereliefs u. a. auch im öffentlichen Raum in Bad Bramstedt und Lübeck. Als Maler und Bildhauer arbeitete er ab 1958 in Lübeck, ab 1967 in Reinfeld. 1977–79 lehrte er plastisches und bildhauerisches Gestalten an der Muthesiusschule in Kiel. Aus gesundheitlichen Gründen gab er Anfang der 1980er Jahre seine künstlerische Tätigkeit auf. Georg Weiland starb 1999 in Reinfeld.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)