Karl-Henning Seemann:
Handsteher

Karl-Henning Seemann: Handsteher, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Karl-Henning Seemann: Handsteher (Bronze, 1986).
Finanzamt, Theodor-Storm-Straße 4, 23795 Bad Segeberg.

Beschreibung

Wie zieht man einem Menschen am besten das Geld aus der Tasche? Auf einem wackeligen Tisch vor dem Finanzamt balanciert ein Mann auf seinen Händen. Das Hemd ist ihm über den Kopf gerutscht, all sein Geld aus den Taschen gefallen. In augenzwinkernder Überzeichnung wird hier das Thema Steuern versinnbildlicht.

Künstler/in

Karl-Henning Seemann wurde am 13. März 1934 in Wismar geboren. 1953–1955 studierte er an der Hochschule für Bildende und Angewandte Künste Berlin-Weißensee und 1955–1959 an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg bei Bernhard Heiliger. 1959 schloss sich ein Kunsterzieherexamen an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart an. 1961–1965 war er Assistent am Lehrstuhl für Modellieren und Aktzeichnen an der TH Braunschweig bei Jürgen Weber. 1974–1997 war er Professor an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Die Identität der Perspektive spielt in seinen Arbeiten eine wesentliche Rolle. Dabei sollen die Skulpturen die Spannung zur Architektur als auch die Landschaft um sie herum mit einbinden und diese Wirkung und Entfernung soll auch noch in der Nähe erlebbar und spürbar bleiben. Karl-Henning Seemann lebt und arbeitet in Löchgau in Baden-Württemberg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)