Karlheinz Goedtke:
Krähender Hahn

Karlheinz Goedtke: Krähender Hahn (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Karlheinz Goedtke: Krähender Hahn (1961, Bronze, aufgestellt 1991)
Am Brink 1, 23919 Behlendorf

Beschreibung

Anfang der 1960er Jahre rief die Landesregierung Schleswig-Holstein den Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ ins Leben, um die dörflichen Strukturen zu verbessern und das Engagement herausragender Gemeinden auszuzeichnen. Heute wird der Wettbewerb unter dem Motto „Unser Dorf hat Zukunft“ fortgeführt. Karlheinz Goedtke gestaltete 1961 die Bronzeplastik eines krähenden Hahnes als Auszeichnung für die Preisträger. Im Laufe der Jahre wurde sie an etwa 15 Dörfer verliehen. Behlendorf im Kreis Herzogtum Lauenburg erhielt die Auszeichnung 1991. Der Gockel mit stolz geschwellter Brust erinnert daran.

Text: jp

Person

Karlheinz Goedtke
Karlheinz Goedtke wurde am 15. April 1915 in Kattowitz/Oberschlesien geboren und wuchs in Breslau auf. 1931–1936 studierte er an der Werkkunstschule in Stettin beim Bauhaus-Schüler Kurt Schwerdtfeger und 1938–1940 an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. Seit 1945 arbeitete er als freier Künstler in Ratzeburg. Sein erster öffentlicher und überregional beachteter Auftrag war 1950 die Plastik des Till Eulenspiegel für Mölln. Ein Jahr später zog er auch in diese Stadt. Eine Vielzahl von Preisen und Auszeichnungen würdigten sein Werk, so u.a. der Cornelius-Preis der Stadt Düsseldorf (1954), der Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen (1988) oder der Kulturpreis des Herzogtums Lauenburg (1993). Im öffentlichen Raum in Schleswig-Holstein finden sich viele seiner über 200 Großplastiken, mehrheitlich mit Mensch- und Tiermotiven, aber auch im übrigen Bundesgebiet und im Ausland ist er vertreten. Am 23. August 1995 starb Karlheinz Goedtke in Mölln.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)