Knud Knabe:
Grasende Kuh

Knud KnaKnud Knabe: Grasende Kuh (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)be: Grasende Kuh (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Knud Knabe: Grasende Kuh (1987, Cortenstahl)
Ebner-Eschenbach-Weg 14a, Hof, 21035 Hamburg (Neuallermöhe)

Beschreibung

Auf der Rasenfläche an der Fleet im Ebner-Eschenbach-Weg steht in mächtiger Statur die Stahlskulptur einer grasenden Kuh, geschaffen von Knud Knabe. Der Körper ist aus geometrisch geformten Stahlplatten zusammengeschweißt und zeigt eine konstruktiv stilisierte Formensprache mit sanften Bögen und scharfen Kanten. Der warme, rostrote Farbton des Cortenstahls erinnert an die Fellfarbe vieler Rinder und fügt sich gut in die Architektur und Landschaft des begrünten Hofes ein.

Text: jp

Person

Knud Knabe
Knud Knabe wurde am 24. März 1941 in Karlsbad geboren. 1957–1962 machte er sein Studium an der Fachhochschule und der Hochschule für Gestaltung in Hamburg, bevor er mit einer Lehre im Schweißen und Schlossern seine Grundlagen für die Bildhauerei ab 1966 schuf. 1971 erhielt er den Edwin Scharff Preis der Stadt Hamburg. Zu seinem Metier als Bildhauer gehören Arbeiten in Stein, Holz und Metall mit einer Vielzahl von Arbeiten im öffentlichen Raum von Hamburg, wo er auch lebt.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)