Ulrich Beier: Gruß an die Milchstraße

Ulrich Beier: Gruß an die Milchstraße, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen)

Daten zum Werk

Ulrich Beier: Gruß an die Milchstraße – Galaktische Reihung (Aluminium, 1978).
Max-Rubner-Institut, ehem. Bundesanstalt für Milchforschung, Hermann-Weigmann-Straße, 24114 Kiel.

Beschreibung

Für das streng gerasterte, markante Hochhaus der damaligen Bundesanstalt für Milchforschung schuf Bildhauer Ulrich Beier als „Kunst am Bau“ ein Kunstwerk, das ebenfalls nach strengen mathematischen Regeln erstellt ist: An dünnen Metallseilen hängen in fünf Reihen jeweils 44 gleichartige, tropfenförmige Kugeln. Durch die strikte Aneinanderreihung vieler gleichförmiger Elemente und die höhenversetzte Anordnung erzeugt die Skulptur einen spannungsreichen Kontrast zum Gebäude und entfaltet für die Passanten des Arkadengangs eine besondere Atmosphäre.

Die helle Farbe der Tropfen passt sich nicht nur dem Gebäude an, sondern erinnert auch an die Farbe der Milch, damals das Hauptaufgabengebiet der Mitarbeiter. Heute wurden die Aufgaben erweitert und betreffen allgemein Ernährung und Verbraucherschutz.

Künstler

Ulrich Beier wurde am 17. August 1928 in Flensburg geboren. 1945–1948 machte er eine Holzbildhauerlehre in Flensburg und studierte anschließend 1948–1952 Bildhauerei in den Werkstätten des Hamburger Baukreises beim ehemaligen Maillol-Schüler Richard Steffen, dessen Meisterschüler er auch wurde. Ab 1952 war er freischaffender Bildhauer in Hamburg. Seit 1962 war er Mitglied der Gruppe 56 Schleswig-Holstein. Ulrich Beier war Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) und realisierte viele Skulpturen und Objekte im Rahmen von Kunst am Bau. Er starb am 7. Juni 1981 in Hamburg.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)