Dora Maaßen:
Lesende

Dora Maaßen: Lesende (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Dora Maaßen: Lesende (Bronze, ca. 1955)
Gemeinschaftsschule Meldorf, Weiderbaum 4, 25704 Meldorf

Beschreibung

Auf der Rasenfläche vor der Gemeinschaftsschule Meldorf am Weiderbaum steht auf einem niedrigen Sockel aus Waschbeton die Bronzeplastik einer Lesenden. Eine junge Frau, vermutlich eher eine Schülerin, sitzt dort auf einem kleinen Schemel mit einem aufgeschlagenen Buch auf den Knien. Die Haltung ist nicht expressiv, sondern ganz konzentriert nach innen gewendet. Entsprechend ist auch die Gestaltung sehr zurückhaltend und reduziert ausgeführt. Es dominieren waagerechte und senkrechte Linien, deren Statik nur leicht gebrochen wird durch den vorgesetzten linken Fuß und den schräg fallenden Saum des Rockes.

Künstler/in

Dora Maaßen wurde am 30. November 1894 in Meldorf im Kreis Dithmarschen geboren. Zwischen 1935 und 1940 studierte sie an der Kunsthochschule in Weimar Bildhauerei bei Emil Hipp sowie 1939/1940 an der Kunsthochschule Am Lerchenfeld in Hamburg bei Johann Michael Bossard. Nach dem 2. Weltkrieg lebte sie als freischaffende Künstlerin und schuf u.a. Portraitbüsten und andere Bronzeplastiken, Kleinplastiken und auch solche für den öffentlichen Raum bzw. die Sammlung des Schleswig-Holsteinische Landesmuseums Schloss Gottorf. 1952–1959 war sie Mitglied der Hamburger Künstler und nahm dann als Mitglied des Berufsverbandes der Bildenden Künstler 1952 und 1953 an deren Landesschau der schleswig-holsteinischen Künstler teil. Dora Maaßen starb am 26. April 1973 in Eutin.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)