Ernst Müller-Braunschweig:
Wasserschöpfendes Mädchen

Ernst Müller-Braunschweig: Wasserschöpfendes Mädchen (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Ernst Müller-Braunschweig: Wasserschöpfendes Mädchen
(Brunnenanlage mit Marmor auf Granitsockel, 1910/20)
Schulgarten, An der Falkenwiese/ Wakenitzufer, 23564 Lübeck

Beschreibung

Im Schulgarten an der Falkenwiese steht die Brunnenskulptur eines wasserschöpfenden Mädchens, geschaffen in hellem Marmor. Die junge Frau ist sehr naturnah als Akt dargestellt und beugt sich über einen Sockel, um mit einer Muschel Wasser zu schöpfen. Das linke Bein stützt sie hierbei dem Sockel ab. Die anmutige Haltung des Körpers entfaltet aus jeder Perspektive einen eigenen Reiz, sodass das Auge vom Formen- und Linienspiel eingefangen wird.

Die Entstehung der Skulptur ist nicht genau belegt. Es wird vermutet, dass sie in den 1910er Jahren vom Berliner Bildhauer Ernst Müller-Braunschweig geschaffen wurde. Der Kopf wurde unter Verwendung einer Fotografie erneuert, nachdem er 1987 durch Vandalismus zerstört worden war.

Künstler/in

Ernst Müller-Braunschweig wurde am 23. Januar 1860 in Ölper bei Braunschweig geboren. Ursprünglich ausgebildet als Kaufmann, wandte er sich ab 1890 als Autodidakt der bildenden Kunst mit Malerei, Grafiken, Illustrationen und Bildhauerei zu. Seine Werke waren bereits ab 1892 in Ausstellungen u.a. mit Portraitbüsten als auch mit Kunst im öffentlichen Raum mit Denkmälern in Bockum-Hövel, Bremen, Lübeck, Magdeburg, Schwerin, Worms und vor allem in Braunschweig zu sehen. 1895 war er in der großen Berliner Kunstausstellung vertreten. Ihm wird auch die zwischen 1910 und 1920 entstandene Brunnenskulptur „Wasserschöpfendes Mädchen“ in Lübeck zugeschrieben. Ernst Müller-Braunschweig starb am 7. September 1928 in Berlin Charlottenburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)