Fritz Fleer:
Große Figurengruppe

Fritz Fleer: Große Figurengruppe (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Fritz Fleer: Große Figurengruppe (1970, Bronze)
Friedrich-Frank-Bogen 118-120, 21033 Hamburg (Bergedorf)

Beschreibung

In den Grünanlagen am Friedrich-Frank-Bogen steht die zweiteilige, große Figurengruppe von Fritz Fleer. Sie besteht aus einer auf dem Rücken liegenden, unbekleideten Frau und einem ebenfalls unbekleideten Mann, der erhöht auf einem kleinen Podest sitzt. Die liegende Frau, die den Oberkörper leicht angehoben hat, wurde offenbar als zu anstößig empfunden, sodass sie im dichten Bewuchs einer Hecke fast verschwindet. Die Körper der beiden Figuren sind mit großer Klarheit und leicht reduziert dargestellt. Wie in vielen ähnlichen Werken des Künstlers stehen hier die streng formalisierten Grundhaltungen des menschlichen Körpers im Vordergrund wie das Sitzen, Stehen oder Liegen, mal mit weiteren Utensilien, mal ohne.

Text: jp

Person

Fritz Fleer
Fritz Fleer wurde am 21. November 1921 in Berlin geboren. Er studierte von 1946–1950 an der Hamburger Landeskunstschule, der späteren Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) als Schüler von Gerhard Marcks und Meisterschüler von Edwin Scharff. Die erste Ausstellung seiner Arbeiten fand 1950 statt. 1952 wurde seine Bronzeplastik „Junger Athlet“ als deutscher Beitrag bei der Olympia-Kunstausstellung in Helsinki gezeigt. Einen Namen machte er sich ab 1950 als freischaffender Künstler mit vielen Arbeiten im öffentlichen Raum und weiteren Aufträgen zur Kunst am Bau. 1966 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg. Viele seiner Bronzeplastiken zeigen Männer und Frauen als stilisierte und reduzierte Archetypen, die formal streng und klar gestaltet sind. Fritz Fleer starb am 6. Juni 1997 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)