Gerhard Marcks:
Verwundeter Achill

Gerhard Marcks: Achill (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Gerhard Marcks: Verwundeter Achill (1969, Bronze)
Bellevue 35, 22301 Hamburg (Winterhude)

Beschreibung

Nach der griechischen Mythologie war Achill ein tapferer und nahezu unverwundbarer Held im Trojanischen Krieg, der für seine Stärke und seine Erfolge gerühmt wurde. Seinen Tod fand er erst, als seine verwundbare Stelle – die Achillesferse – von einem Pfeil getroffen wurde. Gerhard Marcks stellt in seiner Bronzeplastik nicht den strahlenden Held dar, sondern den sterbenden. Der junge Kämpfer ist auf die Knie gesunken, sein Körper zieht sich zusammen und die linke Hand weist zum verwundeten Fuß. Die Darstellung ist reduziert, sodass weder die Rüstung noch der Pfeil dargestellt werden – der Künstler konzentriert sich vollkommen auf die Haltung des nackten Körpers. Das Scheitern findet seinen Ausdruck darin, dass sich alle Teile des Körpers nach innen ziehen, während zuvor im Kampf noch alles nach außen gerichtet war. Der Oberkörper ist gebeugt, der Kopf geneigt, die Unterschenkel überkreuzt. Die ganze Kraft scheint aus dem Körper zu weichen, und die Verletzlichkeit des Lebens wird offenbar. Die Darstellung hat eine stark räumliche Wirkung und lädt dazu ein, sie aus unterschiedlichen Perspektiven zu erkunden.

Text: jp

Person

Gerhard Marcks
Gerhard Marcks wurde am 18. Februar 1889 in Berlin geboren. Nach dem Abitur wandte er sich ab 1907 als Autodidakt der Bildhauerei zu. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er 1918 an die Kunstgewerbeschule in Berlin berufen und 1919 an das Staatliche Bauhaus in Weimar. Nach der Auflösung des Weimarer Bauhauses folgte 1925 die Berufung an die Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein in Halle/Saale, deren stellvertretender Leiter er 1930 wurde. Unter den neuen Machthabern wurde er 1933 aus dem Lehramt entlassen und erhielt ab 1937 Ausstellungsverbot. Im Krieg wurde 1943 sein Atelier in Berlin vernichtet. 1945 erfolgte die Berufung an die Kunsthochschule in Hamburg. Ab 1950 war er in Köln als freier Bildhauer und Grafiker tätig. Zahlreiche Reisen ab 1925 führten ihn u.a. nach Italien, Griechenland, Spanien, aber auch in die USA und nach Mexiko. Ebenso pflegte er Freundschaften zu einer größeren Zahl renommierter Künstler. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 1928 den Preis der Villa Romana, 1949 die die Goetheplakette der Stadt Frankfurt am Main und 1952 den Orden Pour le mérite. Wiederholt war er Teilnehmer der Biennale in Venedig (1930, 1952, 1976) und der documenta in Kassel (1955, 1959, 1964). Im Laufe seines künstlerischen Lebens nahm er zahlreiche Impulse verschiedener Kunstrichtungen auf und vereinte in seinen Werken die Gegensätze. Werke finden sich im öffentlichen Raum sowie in Galerien und Museen verschiedener Länder. 1971 wurde das Gerhard-Marcks-Haus in Bremen eröffnet, das heute seinen künstlerischen Nachlass verwaltet. Gerhard Marcks starb am 13. November 1981 in Burgbrohl/Eifel und wurde auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg bestattet.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)