Hanno Edelmann:
Schmetterling

Hanno Edelmann: Schmetterling (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Hanno Edelmann: Schmetterling (2006, Bronze)
Friedhof Rahlstedt, Am Friedhof 11, 22149 Hamburg (Rahlstedt)

Beschreibung

Der Bildhauer, Maler und Grafiker Hanno Edelmann lebte und arbeitete in Hamburg-Rahlstedt. Auf dem Rahlstedter Friedhof fand er seine letzte Ruhe. Sein Grabmal ist geschmückt mit einer von ihm erstellen Bronzeplastik eines Paares, das in den offenen Händen einen Schmetterling trägt. Beide stehen eng zusammen und blicken auf das zarte Tier. Die linke Hand der Frau und die rechte des Mannes sind durch den Schmetterling miteinander verbunden. Die Szene strahlt große Innigkeit und Nähe aus und stellt einen kostbaren und flüchtigen Moment dar.

Text: jp

Person

Hanno Edelmann
Hanno Edelmann wurde am 18. November 1923 in Hamburg geboren. Bereits in jungen Jahren nahm er 1934–1938 an Abendkursen der Hamburger Hochschule für Bildende Künstler teil und gewann 1936 den ersten Preis in einem Malwettbewerb des Tierparks Hagenbeck. Nach einer Lithografie-Lehre und Kriegsdienst kehrte er 1947 aus russischer Gefangenschaft zurück. 1948–1952 studierte er an der Landeskunstschule Hamburg in der Grafikklasse von Erwin Krubeck, in der Malklasse von Willem Grimm, Ivo Hauptmann und Werner Haftmann. Ab 1952 war er in Hamburg (Rahlstedt) als freier Grafiker und Maler tätig, trat in den Berufsverband der Bildenden Künstler ein und wurde Mitglied der Münchner Secession. 1960 eröffnete er mit gegenständlicher Malerei seine erste Einzelausstellung im Hamburger Völkerkundemuseum. Ab 1962 erhielt er diverse Aufträge für Kirchenfenster zu Hamburger Kirchen, um sich dann ab den 1980er Jahren der Schaffung von Bronze-Skulpturen zu widmen. Hanno Edelmann starb am 13. Juli 2013 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)