Hans Werner Könecke:
Die Träumerin

Hans-Werner Könecke: Die Träumerin (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Hans Werner Könecke: Die Träumerin / Träumende (Bronze)
Flachsland 28, 22083 Hamburg (Barmbek-Süd)

Beschreibung

Im Verlauf der Straße Flachsland steht auf einem kleinen Sockel Hans Werner Köneckes Plastik der Träumerin, eine Bronzefigur mit bräunlicher Patina. Die junge Frau steht aufrecht im kurzen Sommerkleid in leicht geöffneter Schrittstellung. Ein Träger rutscht ihr leicht von der Schulter. Die beiden Hände hat sie entspannt und locker in die Hüften gestemmt. Der Blick ist leicht gesenkt und wirkt verinnerlicht – sie scheint ganz in ihre Gedanken versunken. Im Mittelpunkt steht die Schönheit des Augenblicks, das Innehalten ganz ohne Tätigkeit und Bewegung. Die Figur ist naturnah und mit leicht geglätteter Oberfläche dargestellt.

Text: jp

Person

Hans Werner Könecke
Hans-Werner Könecke wurde 1940 in Frankfurt/Oder geboren und kam in seiner Jugend in Mölln zur Bildhauerei. Er machte eine Lehre zum Modelltischler und erhielt Malunterricht im Atelier von Max Ahrens. Er arbeitet in Ateliers in Mölln und Reinbek. Zu seinen Werken zählen überwiegend Darstellungen von Menschen und Tieren in Holz und Bronze. Sein Werk umfasst über 200 Arbeiten, von denen viele im öffentlichen Raum zu finden sind, etwa in Hamburg, Norderstedt, Eckernförde oder Ratzeburg. 2002 erhielt er den Kulturpreis der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)