Harald Worreschk:
Stylit

Harald Worreschk: Stylit (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Harald Worreschk: Stylit (1994/95, vierteilig, roter schwedischer Granit, Edelstahl, 2,0 x 0,60 x 2,40 Meter)
Hauptzollamt Kiel, Kronshagener Weg 105, 24116 Kiel

Beschreibung

Als Mitte der 1990er Jahre der imposante Neubau für die damals dort ansässige Telekom entstand, wurde dort als Kunst am Bau das abstrakte Objekt Stylit von Harald Worreschk aufgestellt. Es handelt sich um ein Spiel der Formen und Gegensätze in strenger, architektonisch geprägter Formensprache. Eckig trifft auf rund, roh gebrochen auf glatt poliert, archaisch und wuchtig auf filigran und kultiviert. Die Materialien entfalten ihre Kraft im Zusammenspiel mit der umgebenden Natur und Architektur, ohne dass sie etwas darstellen wollen. Manche sehen dennoch in dem schlanken, säulenartigen Objekt, das dem Gebäude zuwandt ist, eine Art Wächterfigur, doch auch viele andere Assoziationen sind möglich. Der Künstler selbst enthält sich ganz bewusst einer Interpretation und überlässt dies den Betrachtern.

Text: jp

Person

Harald Worreschk
Harald Worreschk wurde 1946 in Neheim-Hüsten im Sauerland geboren. 1966–1973 studierte er Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Gustav Seitz und Jochen Hiltmann und ist seit 1973 freiberuflich in Hamburg tätig. Seit 1983 hat er Lehraufträge im Department Architektur der Fachhochschule und an der HafenCity Univerität Hamburg. Er ist Mitglied im BBK Hamburg. Heute lebt und arbeitet Harald Worreschk in Hamburg.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)