Johannes Knubel:
Relief

Johannes Knubel: Relief (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Johannes Knubel: Relief (1930, Stein)
Batig-Haus, ehem. Shell Haus, Alsterufer 4, 20354 Hamburg (Rotherbaum)

Koordinaten: 53.55969, 9.99587

Beschreibung

An der Fassade des ehemaligen Shell Hauses (heute Batig) am Alsterufer befindet sich ein Steinrelief von Johannes Knubel. Es zeigt drei Männer beim Beladen eines Lastkraftwagens, während im Hintergrund am oberen Bildrand ein großes Frachtschiff zu sehen ist. Das Relief dokumentiert die Herstellung, die Lagerung und den Transport von Mineralöl. Das Gebäude wurde 1929–31 durch den Architekten Rudolf Brünung erbaut.

Person

Johannes Knubel
Johannes Knubel wurde am 6. März 1877 in Münster geboren. Nach seiner Ausbildung in Berlin, Breslau und München bereiste er Italien und ließt sich um 1900 in Düsseldorf nieder. Dort schuf er diverse bauplastische Arbeiten in Zusammenarbeit mit bekannten Architekten wie Joseph Maria Olbrich und Wilhelm Kreis. Er lehrte an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf, der späteren Kunstakademie Düsseldorf. Zwischen 1907 und 1941 war er mit zahlreichen Porträt- und Tierplastiken sowie meist weiblichen Akten auf den großen Kunstausstellungen in Düsseldorf, Wien, München, Berlin und Dresden vertreten. Zu seinen bekanntesten Werken gehört die goldene Pallas Athene in Düsseldorf, die 1933 von den Nationalsozialisten als „entartet“ entfernt, nach dem Krieg aber nach der Kunstakademie Düsseldorf wieder aufgestellt wurde. Er war Mitglied im Künstlerverein Malkasten. Ab 1926 war er im Verwaltungsrat der Deutschen Kunstausstellung Düsseldorf. 1933 wurde er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Niederrhein und Bergisch-Land des Deutschen Werkbunds. Johannes Knubel starb am 3. Juli 1949 in Düsseldorf.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)