Klaus Luckey:
Wachstum

Klaus Luckey: Wachstum (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Klaus Luckey: Wachstum (1971, Bronze)
Friedrich-Frank-Bogen, 21033 Hamburg (Bergedorf)

Beschreibung

Zwischen den Wohnhäusern am Friedrich-Frank-Bogen steht auf einem Granitsockel mit rundem Grundriss die Bronzeplastik Wachstum von Klaus Luckey. Die runde Grundfläche lässt bereits erkennen, dass die harmonisch gestaltete Plastik nicht für eine einzelne Schauseite konzipiert ist, sondern für die Rundumsicht. Sie lädt also dazu ein, sie zu umrunden und auf das feine Spiel der schwungvollen Linien zu achten. Die Plastik erinnert an die Formensprache der Natur, an sich entfaltende Pflanzen, löst sich jedoch vom reinen Abbild zugunsten einer verallgemeinerten Form.

Person

Klaus Luckey
Klaus Luckey (häufig als Klaus-Jürgen Luckey benannt) wurde am 20. März 1934 in Hamburg geboren. Er studierte 1952–1955 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg u.a. bei Edwin Scharff. Nach Studienreisen 1955–1956 nach Florenz und 1956–1958 nach Zürich hatte er ab 1958 sein erstes eigenes Atelier in Hamburg-Wandsbek und anschließend ab 1967 im ehemaligen Geburtshaus von Alfred Lichtwark in Hamburg-Kirchenwerder. Er erhielt mehrere 1. Preise und Auszeichnungen bei in- und ausländischen Wettbewerben. Seit 1970 stellte er u.a. in Hamburg, München und Flensburg aus. Öffentliche Aufträge in und um Kirchen sowie öffentlichen Gebäuden in Hamburg und Bremen bestimmten sein berufliches und künstlerisches Leben. Dabei waren Natursteine, Holz und Bronze seine bevorzugten Materialien. Zusätzlich zeichnete er in Tusche, fertigte Radierungen und erstellte Münzen in Edelmetallen. Klaus Luckey starb am 27. Februar 2001 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)