Marianne Brand:
Flötespielen und Lauschen

Marianne Brand: Flötespielen und Lauschen (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Marianne Brand: Flötespielen und Lauschen (Terrakotta, 1970)
Bürgergärten, Garten der Gemeinnützigen, Königstraße 5-7, 23552 Lübeck

Beschreibung

Im Garten der Gemeinnützigen vor dem Probenheim der Lübecker Knabenkantorei sitzen zwei kleine Terrakottafiguren auf einem gemauerten Sockel. Passend zum Ort, geht es um das Thema Musik, denn die eine Figur spielt auf einer großen Flöte, während die zweite Person den Kopf auf die Hände gestützt hat und andächtig lauscht. Die beiden sind damit ein Sinnbild der verbindenden Kraft der Musik, die die Menschen zusammenführt und sie glücklich macht.

Künstler/in

Marianne Brand wurde 1920 in Danzig geboren. Nach dem 2. Weltkrieg lebte und arbeitete sie als Malerin und Bildhauerin in Lübeck, bevor sie 2008 nach Schönberg umzog.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)