Otto Münch:
Pfingstaltar

Otto Münch: Pfingstaltar (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Otto Münch: Pfingstaltar (1956, Bronze)
Hauptkirche St. Katharinen, Katharinenkirchhof 1, 20457 Hamburg (Altstadt)

Beschreibung

Der Pfingstaltar von Otto Münch in der Hauptkirche St. Katharinen ist ein Relief aus vergoldeter Bronze. Der Künstler nannte es „Die Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Jünger zu Pfingsten“. In zwei Gruppen sitzen sich die zwölf Apostel in der unteren Bildhältfe gegenüber, während über ihnen wie eine Sonne mit zwölf Strahlen der auferstandene und segnende Christus scheint. Die Taube als Symbol für den Heiligen Geist fliegt genau in der Bildmitte nach unten zu den Menschen. Zu beiden Seiten ist auf weiteren Reliefs die Auferstehung Jesu zu sehen.

Text: jp

Person

Otto Münch
Otto Münch wurde am 23. Oktober 1885 in Meißen geboren. 1900-04 absolvierte er eine Lehre als Holzbildhauer, anschließend bis 1907 eine Lehre zum Bildhauer, Stuckateur und Innenarchitekt. 1907-11 besuchgte er die Kunstgewerbeschule Dresden bei Bildhauer Karl Gross und Architekt Wilhelm Kreis. Ab 1912 war er in Zürich als selbständiger Bildhauer tätig und führte zusammen mit seiner Frau Maria Münch-Winkel eine Kunstschule für Plastik und Kunstgewerbe. Er fertigte zahlreiche baugebundene Werke und Reliefs, ab 1930 vermehrt auch freistehende Plastiken. Internationale Aufmerksamkeit erreichte seine 1950 fertiggestellte bronzene Bibeltür am Großmünter in Zürich. Er war Mitglied des Schweizerischen Werkbundes sowie der Künstlervereinigungen Gesellschaft Schweizerischer Maler und Bildhauer GSMBA und Oktagon. Otto Münch starb am 26. Januar 1965 in Zürich.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)