Regine Bonke:
es wird

Regine Bonke: es wird (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Regine Bonke: es wird (2005, Aluminium, lackiert)
Astrid-Lindgren-Schule Förderzentrum Lernen, Am Neuhof 1a, 23558 Lübeck

Beschreibung

Als 2004 die damalige Strakerjahn-Schule (heute Astrid-Lindgren-Schule) eine neue Turnhalle erhielt, gestaltete Regine Bonke ihre architekturbezogene Plastik, die optisch den Schulbau aus den 1980er Jahren mit dem Neubau verbindet. Fünf geometrisch geformte Körper auf dem Dach der Schule und ein weiterer auf dem Dach der Turnhalle bilden eine Reihung, die sich wie ein zeitlicher Ablauf lesen lässt. Ganz links liegt das erste Element flach auf dem Dach auf. Die folgenden erheben sich und greifen auf den Raum über, scheinen gar vom Dach zu kippen. Das letzte Element auf dem Dach der Turnhalle liegt dann wieder ganz stabil. Alle Elemente sind ganz klar und reduziert geformt und leuchtend gelb lackiert. Die Dynamik der Bewegung wird besonders deutlich durch das fünfte, unwirklich in der Luft verharrende Element.

Künstler:in

Regine Bonke
Regine Bonke wurde am 6. Juni 1948 in Kiel geboren. 1967–72 studierte sie Kunstpädagogik, Kunstgeschichte und Biologie u.a. an der Muthesius Kunsthochschule Kiel sowie der Universität in Tübingen. Die seit 1985 freischaffende Künstlerin ist seit 1990 Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler Schleswig-Holstein. Konkrete und konstruktivistische Arbeiten, teils in sehr großen Formaten, aus unterschiedlichen Materialien wie u.a. Corten-Stahl, Plexiglas und handgeschöpften Papieren gehören zu ihren architekturbezogenen Installationen. Hierzu zählen auch ihre Arbeiten im öffentlichen Raum und in privaten Sammlungen. Seit 1985 war sie auf mehr als 230 Einzel- und Gruppenausstellungen in vielen deutschen Städten sowie in Dänemark, Schweden, Finnland, England, Polen, Russland und Südafrika mit ihren Arbeiten vertreten. 2007 und 2010 war sie Preisträgerin des Gabriele Münter-Preises und wurde 2014 mit dem Kunstpreis des BBK Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Zusätzlich zu vielen Juroren- und Kuratorentätigkeiten verantwortete sie den Aufbau und die ehrenamtliche Leitung der Artothek Schleswig-Holsteins in Mölln und war 2011–2018 Delegierte der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste in Berlin. Regine Bonke lebt und arbeitet in Ratzeburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)