Thomas Darboven:
Environment

Thomas Darboven: Environment (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Thomas Darboven: Environment (1981, rötlicher Granit)
Vor- und Grundschule, Redder 4, 22393 Hamburg (Sasel)

Beschreibung

Für die Schule am Redder gestaltete Thomas Darboven den Schulhof mit einem zentralen Treppenplatz. Der Eingang zum Hof wird markiert durch eine zweiteilige Granitskulptur. Zwei Segmente einer Kreisscheibe halten sich gegenseitig in Balance. Die Schnittflächen liegen verschoben aufeinander, während drei Bogenflächen nach oben bzw. unten weisen. Die Skulptur zeigt eine große Klarheit der Form und ist doch lebhaft gestaltet. Durch die Verschiebung und Neigung entsteht ein interessantes Zusammenspiel der Formen. Die roh belassenen Seitenflächen bilden einen Kontrast zu den glatt polierten Aufliegeflächen. Die rötlich-graue Maserung des Steins unterstreicht den organischen Charakter, während das Formenspiel geometrisch konstruiert ist.

Text: jp

Person

Thomas Darboven
Thomas Darboven wurde am 2. Dezember 1936 in Hamburg geboren. Nach einer Tischlerlehre studierte er 1959–1967 Bildhauerei an der Berliner Hochschule für Bildende Künste bei Paul Dierkes (dessen Meisterschüler er war) und Hans Uhlmann. Ursprünglich galt seine künstlerische Motivation der abstrakten Kunst, die er in Arbeiten sowohl in Holz, Stein, Bronze und Aluminium fertigte. Nach seiner Rückkehr nach Hamburg 1967 arbeitete er dort als freier Bildhauer und wurde Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler. Ab dieser Zeit war er auch aktiv mit Arbeiten für Kunst im öffentlichen Raum bzw. Kunst am Bau mit vielen Werken in Hamburg später dann vorzugsweise in Zusammenarbeit mit anderen Architekturvorhaben. In dieser Zeit entstanden auch zwei seiner figürlichen Arbeiten von Brahms und Schubert. Thomas Darboven lebt und arbeitet in Hamburg Nienstedten.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)