Toni Zenz:
Portal St. Agnes

Toni Zenz: Portal St. Agnes (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Toni Zenz: Portal St. Agnes (1966, Bronze)
St. Agnes Tonndorf (rk), Jenfelder Allee 79, 22045 Hamburg (Tonndorf)

Beschreibung

Für die katholische Kirche St. Agnes Tonndorf gestaltete Toni Zenz das Bronzeportal, das aus vier Feldern besteht. Im linken Feld verweist der Türknauf in Form einer Schlange auf das verlorene Paradies. Um diese Verlorenheit zu lösen, sendet der Vater den Sohn und dessen Liebe zu den Menschen. Der Sohn Gottes nimmt die beiden mittleren Felder ein, in denen er als „Guter Hirte“ das verlorene Schaf sucht und beschützt. Der Türknauf in Form eines Wolfes steht für die Bedrohung der Herde. Das Feld auf der rechten Seite zeigt das gerettete Lamm im „himmlischen Jerusalem“, während Christus selbst nach Erfüllung seines Auftrags heimgekehrt ist zum Vater. Die Taube als Türknauf verweist auf die Auferstehung und die Sendung des Heiligen Geistes. Das Lamm erinnert auch an Agnes, die Patronin der Kirche, deren Name vom lateinischen Wort agnus für das Lamm abgeleitet ist.

Text: jp

Person

Toni Zenz
Toni Zenz wurde am 7. Juni 1915 in Köln-Ehrenfeld geboren. Er studierte Anfang der 1930er Jahre Bildhauerei an den Kölner Werkschulen. 1932-34 war er Schüler von Toni Stockheim, 1934-36 Schüler von Wolfgang Wallner. Anschließend arbeitete er als freier Bildhauer. Er arbeitete in Hartholz und Stein, vor allem aber in Bronze. Er hatte zahlreiche Aufträge für Reliefs und Skulpturen im kirchlichen Raum in Deutschland, u.a. in Hamburg, Braunschweig, Aachen und Essen. Toni Zenz lebte zuletzt in Köln-Holweide und starb am 18. März 2014.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)