Andreas Nowack:
Verkehrszeichen

Andreas Nowack: Verkehrszeichen (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Andreas Nowack: Verkehrszeichen (1968, Mosaik aus Keramik)
Georg-Blume-Straße 40–56 (Parkhaus), 22119 Hamburg (Billstedt)

Beschreibung

Für die Betonfassade eines Parkhauses in Billstedt gestaltete Andreas Nowack eine Reihe von Mosaikflächen aus Keramik, die sich an die Fertigbauteile der Architektur anpassen. Die Gestaltung orientiert sich am Thema Verkehr. Eine große Fläche zeigt ein grafisches Muster aus mehreren Verkehrszeichen, während ein großer Teil der Fassade mit den Kfz-Kennzeichen verschiedener deutscher Kreise und Städte überzogen ist. Durch den Wechsel von Mosaikflächen und freien Zwischenräumen entsteht eine interessante grafische Wirkung, da die Bedeutung der einzelnen Zeichen nur zu erahnen ist und sie stattdessen auf ihre markanten Formen reduziert sind.

Text: jp

Person

Andreas Nowack
Andreas Nowack wurde am 25. Januar 1914 in Maltsch/Oder geboren. Nach einer handwerklichen Lehre studierte er drei Semester an der Meisterschule für Maler in Hamburg-Altona und legte die Meisterprüfung ab. Es folgten an derselben Schule drei Semester in kunsthandwerklichen und gestaltenden Techniken. 1948-52 studierte er an der Landeskunstschule Hamburg bei Theo Ortner. Er arbeitete als Grafiker und Maler in Hamburg. 1963 erhielt er den Hamburger Staatspreis für Ausstellungsarchitektur und Design. Andreas Nowack starb 1998 im Hamburg.

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)