Claus Görtz:
Der Sonntagsspaziergang

Claus Görtz: Der Sonntagsspaziergang (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Claus Görtz: Der Sonntagsspaziergang
(2008, Holz, Bronze, Messing)
Wohnanlage Wallstraße 23-27, 23560 Lübeck

Beschreibung

Drei hölzerne Stelen im Vorgarten einer Wohnanlage in der Wallstraße sind leicht figürlich ausgearbeitet und tragen bronzene Köpfe. Claus Görtz zeigt hier drei Figuren – Mutter, Vater und Kind – beim Sonntagsspaziergang. Während die Körper stark stilisiert sind, sind die Köpfe naturnah gearbeitet und zeigen die Emotionen der drei Figuren: der Junge streckt die Zunge heraus, die Mutter schaut streng und missbilligend, während der Vater einen ganz zufriedenen Eindruck macht.

Künstler/in

Claus Görtz wurde 1963 in Neumünster geboren. Nach einer handwerklichen Ausbildung arbeitete der Musiker autodidaktisch als Bildhauer und gründete 1991 das Atelier Kunst und Design. Er arbeitet mit seinem Thema „Mensch sein und mit Menschen leben“ seitdem als freischaffender Künstler. 1996 trat er der Ateliergemeinschaft Wunderwerkstatt bei, war Mitbegründer der Schattiner Künstlergemeinschaft, mit der er zusammen ab 2002 ein jährliches Kunstfest veranstaltet. Seit 2006 ist er Mitglied der Gemeinschaft Lübecker Maler und Bildhauer e.V. und unterrichtet seit 2007 an der Kunstschule der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit Stein- und Holzbildhauerei. Er ist mit einigen Arbeiten im öffentlichen Raum u.a. von Lübeck vertreten und stellt seine Arbeiten in Einzel- und Gruppenausstellungen aus. Claus Görtz lebt südlich von Lübeck in Schattin, Mecklenburg.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Ähnliche Kunstwerke

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)