Dagmar Schulze-Roß:
Buntglasfenster Sankt Jürgen

Dagmar Schulze-Ross: Buntglasfenster Sankt Jürgen (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Dagmar Schulze-Roß: Buntglasfenster Sankt Jürgen
(1954, Bleiverglasung, 2007 grundrenoviert)
Sankt Jürgen Kirche, Markt 27-28, 25746 Heide

Beschreibung

Zwei Buntglasfenster im Süderschiff der Heider Sankt Jürgen Kirche stellen Szenen vom Ostermorgen dar. Das linke Fenster zeigt den Gang der Frauen zum Grabe Christi, das rechte die Verkündigung der Auferstehung durch den Engel. Die beiden Fenster thematisieren damit den Wandel von der Trauer zur Hoffnung. In der Gestaltung dieser frühen Arbeit hielt sich Dagmar Schulze-Roß noch stark an die traditionelle figürliche Darstellung, während sie in späteren Jahren zunehmend abstrakte Motive realisierte. Die trauernden Personen sind in energiereichen roten Farbtönen gestaltet, während der Hoffnung und Trost spendende Engel in helleren Grün- und Gelbtönen strahlt. Zwischen den beiden Fenstern hängt ein kunstvoll geschnitztes Holzrelief der Auferstehung, das aus einem spätgotischen Altar von 1520 stammt.

Künstler/in

Dagmar Schulze-Roß wurde 1926 in Eisenach geboren. Ab 1947 studierte sie Malerei, zunächst an der Muthesius-Werkkunstschule Kiel bei Werner Lange, danach bei Willi Baumeister an der Kunstakademie Stuttgart. Seit 1954 hatte sie über 40 Aufträge im Bereich der Kunst am Bau, insbesondere für die Gestaltung von Kirchenfenstern. 1976 erhielt sie den Hebbel-Preis. 1960 zog sie mit Alfred Roß nach Kiel, wo sie ihn drei Jahre später auch heiratete. Teilweise führten sie gemeinsame Aufträge aus. Dagmar Schulze-Roß blieb bis kurz vor ihrem Tod im Jahr 2012 in Kiel künstlerisch tätig. Den künstlerischen Nachlass verwaltet ihre Tochter Dr. Anja Ross.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)