Doris Waschk-Balz:
Drei Lebensalter

Doris Waschk-Balz: Drei Lebensalter (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Doris Waschk-Balz: Drei Lebensalter (1983, Bronze)
August Krogmann Straße 100, Pflegeheim, 22159 Hamburg (Farmsen-Berne)

Beschreibung

Vor dem Pflegeheim in der August-Krogmann-Straße steht eine dreiteilige Skulpturengruppe von Doris Waschk-Balz. Sie präsentiert in lockerer Gruppierung drei Frauen in unterschiedlichen Lebensaltern. Die Figuren unterscheiden sich nicht nur inhaltlich, sondern kontrastieren auch formal: Während beim Mädchen der ganze Körper zu sehen ist, wird bei der alten Frau nur der obere Teil des Körpers von der Brust aufwärts dargestellt. Ganz bewusst verzichtet die Künstlerin darauf, eine lebensnahe, erzählende Situation darzustellen, in der die Personen miteinander kommunizieren. Stattdessen steht jede der Figuren auf einem eigenen Sockel, ohne Kontakt zu den beiden anderen aufzunehmen. Die Haltungen sind statisch und verallgemeinert. Durch die Anordnung und Gegenüberstellung wirken sie aber dennoch als Einheit und als Gruppe.

Text: jp

Person

Doris Waschk-Balz
Doris Waschk-Balz wurde am 26. November 1942 in Berlin geboren. Nach ihrem Abitur in Heilbronn begann sie 1962 das Studium bei Ulrich Günther (Keramik) und Rudolf Daudert (Bildhauerei) an der staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. 1964 setzte sie dieses bei Gustav Seitz an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg fort. Seit 1968 ist sie freischaffende Künstlerin. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Zeichner und Buchillustrator Klaus Waschk, in Hamburg. Wichtigstes Element in ihren oft mehrteiligen und unterschiedlich kombinierbaren Arbeiten aus Terrakotta und Bronze ist das Spiel mit der Perspektive, mit Figuren und Landschaft.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)