Fritz Fleer:
St. Martin

Fritz Fleer: St. Martin (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Fritz Fleer: St. Martin (1996, Bronze)
Stiftung St. Johannis St. Nicolai, Mittelweg 106, 20149 Hamburg (Harvestehude)

Beschreibung

Vor der Stiftung St. Johannis St. Nicolai in Harvestehude steht die Bronzeplastik des St. Martin von Fritz Fleer. Der heilige Martin von Tours (* um 316 in Savaria, heute in Ungarn, † 397 in Candes, Frankreich) war der dritte Bischof von Tours und der Begründer des abendländischen Mönchtums. Er ist einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche. Der Künstler stellt ihn in der überlieferten Weise als römischen Soldaten auf dem Pferd dar, während er als Akt der Barmherzigkeit seinen Schultermantel mit dem vor ihm knienden Armen teilt. Die Darstellung ist deutlich detaillierter als viele andere Plastikten von Fritz Fleer, denn hier steht weniger die reine Form als vielmehr die Erzählung im Vordergrund.

Text: jp

Person

Fritz Fleer
Fritz Fleer wurde am 21. November 1921 in Berlin geboren. Er studierte von 1946–1950 an der Hamburger Landeskunstschule, der späteren Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) als Schüler von Gerhard Marcks und Meisterschüler von Edwin Scharff. Die erste Ausstellung seiner Arbeiten fand 1950 statt. 1952 wurde seine Bronzeplastik „Junger Athlet“ als deutscher Beitrag bei der Olympia-Kunstausstellung in Helsinki gezeigt. Einen Namen machte er sich ab 1950 als freischaffender Künstler mit vielen Arbeiten im öffentlichen Raum und weiteren Aufträgen zur Kunst am Bau. 1966 erhielt er den Edwin-Scharff-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg. Viele seiner Bronzeplastiken zeigen Männer und Frauen als stilisierte und reduzierte Archetypen, die formal streng und klar gestaltet sind. Fritz Fleer starb am 6. Juni 1997 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)