Gisela Varzandeh:
Büste Johann Adolf Hasse

Gisela Varzandeh: Büste Johann Adolf Hasse (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Gisela Varzandeh: Büste Johann Adolf Hasse (2005, Bronze)
Johann-Adolf-Hasse-Platz 1, 21029 Hamburg (Bergedorf)

Beschreibung

Johann Adolf Hasse war einer der gefeiertsten Komponisten des 18. Jahrhunderts, ist jedoch heute weitgehend in Vergessenheit geraten. Geboren wurde er 1699 in Bergedorf in einer Familie von Kirchenmusikern. Seine musikalische Ausbildung begann er als 15-Jähriger beim Komponisten und Musikerzieher Johann Mattheson in Hamburg. 1721 wurde in Braunschweig mit dem Antioco seine erste Oper aufgeführt. Es folgten Stationen in Neapel, Venedig, Wien, Warschau und Dresden, wo er auf dem Gebiet der Oper und der Kirchenmusik Ruhm und hohe Wertschätzung genoss. Johann Adolph Hasse  starb 1783 in Venedig. Vor seinem Elternhaus in Hamburg-Bergedorf erinnert eine bronzene Büste an den Künstler.

Text: jp

Person

Gisela Varzandeh
Gisela Varzandeh wurde 1947 in Arnsberg (Westfalen) geboren. Nach Fachoberschulreife in Krefeld und Arbeit als Ergotherapeutin in Berlin, stellt die Autodidaktin seit 1997 regelmäßig in Einzel- und Gruppenausstellungen mehrheitlich in Nordrhein-Westfalen, Hannover, Hamburg und Schleswig-Holstein, aber auch in Belgien und den Niederlanden aus. Ihre kleinformatigen Skulpturen menschlicher Motive fertigt sie aus Ton, Holz, Stein und Bronze. Gisela Varzandeh lebt und arbeitet in Mönchengladbach.

Weitere Informationen (extern):Website

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)