Günter Wiese:
Windobjekt

Günter Wiese: Windobjekt, (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2017)

Daten zum Werk

Günter Wiese: Windobjekt (Edelstahl, farbig lackiert, 2001)
Schule am Storchennest, Hoffeldweg 1B, 24576 Bad Bramstedt

Beschreibung

Aus Stahl, Farbe, Fantasie und Wind schuf Bildhauer Günter Wiese für die Schule am Storchennest ein markantes und farbenfrohes Windobjekt. Ursprünglich war vorgesehen, das Werk inmitten eines blumenbestückten Gartens an der Schule zu platzieren. Auf einer zylindrischen Stele dreht sich ein Objekt, das auf zwei gefalteten Halbkreisen beruht. Die einfachen geometrischen Formen bekommen durch die Bearbeitung eine starke Dynamik. Während der sich drehende obere Teil des Objektes in den Grundfarben blau, rot und grün lackiert ist, trägt die darunter stehende Säule deren Komplementärfarben (Gelb, Cyan und Magenta). Beiden Teilen zusammen verleihen die Farben des Regenbogens eine spielerische Leichtigkeit und vermitteln mit der Farbenlehre gleichzeitig ein Stück Lehrstoff  für den Kunstuntericht. In Molfsee steht eine baugleiche Arbeit des Künstlers, die unlackiert ist und doch mit ihrem matten metallischen Glanz eine ganz andere Wirkung entfaltet.

Künstler/in

Günter Wiese wurde am 5. Mai 1942 in Hamburg geboren. Er arbeitete als Werbegestalter in Flensburg. 1964–1970 studierte er Freie Kunst (Werbegrafik bei Anton Bentele, Malerei/Grafik bei Gottfried Brockmann, Offset-Druck bei Fritz Bauer und angewandte Kunst bei Winfried Zimmermann) an der Muthesius-Fachhochschule in Kiel und anschließend Bildhauerei als Gasthörer in Hamburg und München. Seit 1967 war er Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler, nahm an deren Ausstellungen teil und präsentierte seine Arbeiten darüber hinaus in Kopenhagen und Paris. 1979 war er Gast des Cité Internationale des Arts Paris (CIA) im Rahmen eines Studienaufenthalts. Seit 1982 ist er Lehrbeauftragter für plastisches Gestalten in Architektur und Industriedesign, seit 2007 für Interieurdesign an der Kieler Muthesius-Kunsthochschule. Seine geometrischen, mathematisch basierten und konstruktiven Objekte aus Edelstahl, Bronze, Aluminium oder Stein sind an verschiedenen Orten im Öffentlichen Raum zu finden. Er lebt und arbeitet in Strande bei Kiel.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)