Heinrich Brand:
Der Tiger

Heinrich Brand: Der Tiger (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Heinrich Brand: Der Tiger (1983, Bronze, patiniert)
Johanneum, Baobab Park, Fleischhauerstraße / Bei St. Johannis 1-3, 23552 Lübeck

Beschreibung

An der östlichen Seite des Lübecker Johanneums steht auf einem niedrigen Sockel die Bronzeplastik eines Tigers, geschaffen von Heinrich Brand. Die stark stilisierte Raubkatze scheint sich in geduckter Haltung anschleichen zu wollen. Der Körper des Tieres löst sich von der naturnahen Darstellung und entfaltet mit fließenden Linien eine grafische Wirkung. Somit bildet hier eher die konzentrierte „Idee“, entsprungen der Fantasie des Künstlers, den Kern der Darstellung und nicht das unmittelbare Abbild.

Künstler/in

Heinrich Brand wurde am 20. Januar 1942 in Lübeck geboren. 1966–1970 studierte er Bildhauerei bei Gustav Seitz an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. 1970 erhielt er ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für einen Aufenthalt in Griechenland und wurde 1976 von der Paul Brockhaus-Stiftung gefördert. Seit 1972 lebte er als freier Bildhauer und Zeichner in Lübeck, wo er u.a. mit vielen Arbeiten im öffentlichen Raum vertreten ist. Dabei war die Gestaltung von Menschen untereinander als auch Tiere Grundlage seiner Gips- und Tonmodelle kennzeichnend. Heinrich Brand starb 2006 in Lübeck.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)