K-L Schmaltz:
Bodenkristallit

K-L Schmaltz: Bodenkristallit (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

K-L Schmaltz: Bodenkristallit Flensburg
(1977/81, Edelstahl, vierteilig, Höhe zwischen 40 und 180 cm, Breite je 220 cm)
Kraftfahrtbundesamt, Fördestraße 16, 24944 Flensburg

Beschreibung

Das Gebäude des Kraftfahrtbundesamtes ist ein vertrauter Anblick aus den Fernsehnachrichten. Weniger bekannt ist die vierteilige Edelstahlplastik des Konstruktivisten K-L Schmaltz, die 1977 als ein Gewinner des Kunst am Bau-Wettbewerbs hervorging. Die vier Elemente sind der Größe nach in einer Reihe auf der Rasenfläche vor dem Hauptgebäude angeordnet. Ursprünglich befand sich das größte Element nahe der Straße und das kleinste dicht am Gebäude, doch heute ist die Reihenfolge umgekehrt. Die vier Elemente bestehen aus unterschiedlich großen Stahlplatten, die einander in verschiedener Ausprägung durchdringen. Jedes der vier Elemente greift die Struktur der Nachbarn auf und variiert diese, sodass der Eindruck einer zeitlichen Entwicklung und eines Wachstums entsteht. Der Künstler nutzt einfachste geometrische Formen (rechteckige Stahlplatten), die durch die Variation der Größe und Anordnung eine raumgreifende Wirkung erzielen und an den Aufbau von Kristallen erinnern. Der räumliche Eindruck der Arbeit erinnert an die Straßenboje, die K-L Schmaltz für das Klinikum in Kiel gestaltete und die heute auf dem Campus der Fachhochschule installiert sind. Das Gelände ist nicht frei zugänglich, jedoch von der Straße aus einsehbar.

Künstler/in

K-L Schmaltz (Karl-Ludwig Schmaltz) wurde 1932 in Vellahn/Mecklenburg geboren. Er studierte ab 1951 an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, dann 1954–1955 an der Hochschule für Gestaltung in Ulm und 1955–1962 Architektur an der Technischen Hochschule in Karlsruhe. Seit 1962 arbeitet er in seinem Atelier in Düsseldorf. Der konstruktiv-stereometrischen Kunst wandte er sich ab 1967 zu.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)