Karl H. Volz:
Beton-Dallglasfenster der Apostelkirche

Karl H. Volz: Beton-Dallglasfenster der Apostelkirche (Foto: Jan Petersen / Kunst@SH, 2021)

Daten zum Werk

Karl H. Volz: Beton-Dallglasfenster (1963)
Apostel Kirche Harburg, Hainholzweg 52, 21077 Hamburg (Harburg)

Beschreibung

An der nördlichen Seitenwand der Apostelkirche rechts vom Altar befindet sich ein hohes, dreibahniges Fenster in lebhafter und harmonischer Farbgestaltung. Es ähnelt der großen Fensterwand im Süden, ist jedoch zusätzlich mit verschiedenen christlichen Symbolen in diversen Kreisformen versehen: (A und Ω, Kreuz, Chi und Rho, Sakrament, Anker). Das Fenster findet seine Verlängerung im Gebetsraum im Untergeschoss. An der linken, südlichen Wand befindet sich eine breite, deckenhohe Fensterwand in Beton-Dallverglasung. Sie ersteckt sich über zwölf Bahnen und ist ebenso lebhaft wie harmonisch in vielen unterschiedlich großen Farbgläsern gestaltet. Das große Fenster hüllt den Kirchenraum in ein vielfarbiges Licht.

Text: jp

Person

Karl H. Volz
Karl H. Volz wurde am 4. Oktober 1923 in Freystadt, Westpreußen geboren. Nach einer handwerklichen Lehre wurde er 1941 zur Wehrmacht einbeurfen. Nach einer schweren Verwundung 1942 wurde ihm ein Bein amputiert. 1943 nahm er Zeichenunterricht bei Fritz Pfuhle an der Technischen Hochschule Danzig. 1944 begann er ein Studium an der Akademie für angewandte Kunst in München. 1950–55 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Karl Kaschagk und Theo Ortner. Seit 1956 war er freischaffend tätig und erstellte Wand-, Mosaik- und Glasbilder. 1959 wurde er Mitglied der Künstlergilde Esslingen. Ab 1969 hatte er einen Lehrauftrag für Kunsterziehung in Hamburg. Er war Mitglied im BBK.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)