Ludwig Kunstmann:
Figuren

Ludwig Kunstmann: Figuren (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Ludwig Kunstmann: Figuren
(1924/1925, farbig glasierte Terrakotta, 4 x 2 Figuren an Hausecken)
Breitenfelder Straße / Haynstraße / Husumer Straße / Sudeckstraße, 20251 Hamburg (Eppendorf)

Beschreibung

Der Wohnblock Breitenfelder Straße 80, Haynstraße 29, 31, 33, Husumer Straße 37, Sudeckstraße 2, 4, 6 im Hamburger Stadtteil Eppendorf wurde 1924/25 nach Plänen der Architekten Hans und Oskar Gerson gebaut. Die langgestrecken Fassaden aus rotem Klinker sind an allen vier Straßenecken mit Terrakottafiguren von Ludwig Kunstmann geschmückt. Jeweils zwei Figuren stehen aufrecht auf kleinen Vorsprüngen zu beiden Seiten der Hausecke und erinnern an Wächterfiguren oder Rolande. Die Figuren sind stilisiert und expressionistisch mit scharfen Kanten gearbeitet, aufrecht stehend und in lange Gewänder gehüllt. Die Gestaltung ist an allen vier Ecken identisch. Die Wohnanlage steht heute unter Denkmalschutz.

Künstler/in

Ludwig Kunstmann wurde am 9. Dezember 1877 in Regensburg geboren. Er machte 1890–1894 eine Lehre zum Holz- und Steinbildhauer in Regensburg und studierte an der Kunstakademie Stuttgart. Nach ausführlichen Studienreisen durch Deutschland und Nordeuropa siedelte er sich 1910 in Hamburg an. Dort wurde er in den 1920er Jahren zu einem bekannten Künstler mit einer Vielzahl von Bauplastiken bzw. Kunst im öffentlichen Raum (u.a. Pferd am Thaliahof, Eisbär im Hamburger Stadtpark, Der goldene Hammer am Sprinkenhof, Elefant am Brahms Kontor). Er zählte zu den Gründungsmitgliedern der Hamburgischen Sezession (1919), trat aber bereits 1920 nach internen Streitigkeiten zusammen mit weiteren Kollegen wieder aus. Er war Mitglied im Hamburger Künstlerverein von 1832. Ludwig Kunstmann starb am 27. März 1961 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)