Robert Müller-Warnke:
Schlangenbrunnen

Robert Müller-Warnke: Schlangenbrunnen (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Robert Müller-Warnke: Schlangenbrunnen (1953, Beton)
Bürgerweide 4, 20535 Hamburg (Borgfelde)

Beschreibung

Vor dem Bürogebäude in der Bürgerweide steht der ehemalige Schlangenbrunnen von Robert Müller-Warnke. Das spiralförmig gewundene Wasserspiel ließ einst das Wasser von oben über die Spirale nach unten fließen, wo es sich strahlenförmig in alle Richtungen verteilte. Die Gestaltung erinnert an den als Symbol für die Medizin bekannten Äskulapstab. Die dunkle Oberseite der Spirale ist wie die Haut der Äskulapnatter strukturiert.

Text: jp

Person

Robert Müller-Warnke
Robert Müller-Warnke wurde am 26. September 1915 in Suhl /Thüringen geboren. 1927-30 absolvierte er eine Bildhauerlehre. 1933-42 studierte er an der Kunstakademie in Berlin. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs machte er sich selbständig und arbeitete ab 1945 in Suhl und Berlin, ab 1953 mit einer Niederlassung in Hamburg. Zu seinen Werken gehören figürliche und abstrakte Arbeiten in stark vereinfachten Formen und auch Glasfenster und Kirchenausstattungen. Robert Müller-Warnke starb am 5. September 1990 in Kiel.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)