Siegfried Assmann:
Klosterkapelle Nütschau

Siegfried Assmann: Klosterkapelle Nütschau (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Siegfried Assmann: Klosterkapelle Nütschau
(1974/75, Gesamtausstattung des Innenraums)
Priorat St. Ansgar, Kloster Nütschau, Schloßstraße 26, 23843 Travenbrück

Beschreibung

Die Klosterkirche als Mittelpunkt der gesamten Anlage des Priorats St. Ansgar in Nütschau ist von den Hamburger Architekten Eduard Frieling und Rolf Harms sowie vom Künstler Siegfried Assmann als Gesamtkunstwerk gestaltet. Die Kirche steht auf einem quadratischen Grundriss von 17 mal 17 Metern mit einem um 45 Zentimeter abgesenkten kreisförmigen Innenraum. Die ebenfalls kreisförmig angeordneten Bänke sind auf den Altar ausgerichtet und versammeln dort die Mönche und die betende Gemeinde zur gemeinsamen Feier.

Die Glasgestaltung in leuchtenden Farben von Siegfried Assmann umfasst vollständig drei der vier Wände und lässt eine Bewegung von den Rändern zum mittig angeordneten Altar hin erkennen. Die Fenster tragen die Farben der Natur um das Kloster – und damit die Schöpfung – in den sakralen Innenraum: blaues Wasser und blauer Himmel, dunkelbraune Moorerde, hellbrauner Sand und Lehm. Zum Altar hin werden die Farben kräftiger, bis sie sich in starken und satten Rottönen verdichten.

Die große Altarwand mit ihren fünf Feldern ist in Kunstharz gearbeitet, ebenso wie Ambo und Retabel mit Tabernakel. Der auferstandene Jesus Christus steht erhöht im Zentrum der Darstellung und lädt die Menschen ein. Mit ihrer umfassenden Gestaltung, die die Gemeinde empfängt und umschließt, will die Kirche eine Ahnung von der Schönheit und Herrlichkeit des himmlischen Jerusalems vermitteln.

Weitere Informationen: Kloster Nütschau

 

Künstler/in

Siegfried Assmann wurde am 1. Februar 1925 in Kirchplatz, Provinz Posen geboren. Er studierte ab 1947 an der Landeskunstschule in Hamburg bei Theo Ortner, Willi Breest und Alfred Mahlau und begann seine künstlerische Karriere 1951. Schnell machte er sich einen Namen als Glasmaler für Kirchenfenster. Zusätzliche Aufträge zu kirchlichen Ausbauten u.a. auch mit Mahnmalen, Reliefs und Interieur ab den 1960er Jahren brachten ihn zur Bildhauerei. In seiner Tätigkeit im Bereich der Plastik schuf er bis heute mehr als 1.000 hauptsächlich figürliche Arbeiten mit Mensch- und Tiermotiven sowie Arrangements von farbigen Kirchenfenstern in Schleswig-Holstein und Hamburg. Siegfried Assmann lebt und arbeitet seit vielen Jahren in seinem Haus und Atelier in Großhansdorf.

Weitere Informationen (extern):Website Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)