Thomas Darboven:
Topographisches Relief

Thomas Darboven: Topographisches Relief (Foto: Hilke Oberländer, 2019)

Daten zum Werk

Thomas Darboven: Topographisches Relief (1979, Bronze)
S-Bahnhof Königstraße, Behnstraße/Struenseestraße 22767 Hamburg (Altona-Altstadt)

Beschreibung

Zur Einweihung des S-Bahnhofs Königstraße 1979 entsteht auch das Topographische Relief von Thomas Darboven. Es erinnert an die topographische Vermessung des dänischen Gesamtstaates einschließlich Altona durch den Astronomen und Geodäten Heinrich Christian Schumacher (1780–1850). Hierfür legte Schumacher als Basislinie für die Vermessung den sogenannten Altonaer Meridian fest, der auf den Ort der von ihm errichteten Sternwarte in der Straße Palmaille bezogen ist. Heute markiert eine in den Boden eingelassene Bronzeschiene mit der Inschrift „Altonaer Meridian 0s 30’ 25’’ östlich von Paris“ den Verlauf des Meridians.

Das Bronzerelief an der Außenwand des Bahnhofs weckt mit seinen klaren Formen Assoziationen an Himmelskörper und damit an die Sternwarte. Durch den wechselnden Sonnenstand und damit auch die Schattenwürfe der Erhöhungen und Vertiefungen entsteht ein ebenso spannungsreiches wie harmonisches Bild

Künstler/in

Thomas Darboven wurde am 2. Dezember 1936 in Hamburg geboren. Nach einer Tischlerlehre studierte er 1959–1967 Bildhauerei an der Berliner Hochschule für Bildende Künste bei Paul Dierkes (dessen Meisterschüler er war) und Hans Uhlmann. Ursprünglich galt seine künstlerische Motivation der abstrakten Kunst, die er in Arbeiten sowohl in Holz, Stein, Bronze und Aluminium fertigte. Nach seiner Rückkehr nach Hamburg 1967 arbeitete er dort als freier Bildhauer und wurde Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler. Ab dieser Zeit war er auch aktiv mit Arbeiten für Kunst im öffentlichen Raum bzw. Kunst am Bau mit vielen Werken in Hamburg später dann vorzugsweise in Zusammenarbeit mit anderen Architekturvorhaben. In dieser Zeit entstanden auch zwei seiner figürlichen Arbeiten von Brahms und Schubert. Thomas Darboven lebt und arbeitet in Hamburg Nienstedten.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)