Ursula Querner:
Kruzifix

Ursula Querner: Kruzifix (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2021)

Daten zum Werk

Ursula Querner: Kruzifix (1965, Bronze)
St. Ansgar Kirche Othmarschen, Griegstraße 1A, 22763 Hamburg (Ottensen)

Beschreibung

Für die St. Ansgar Kirche Ottensen gestaltete Ursula Querner ein ungewöhnliches, bronzenes Kruzifix, das frei im Raum auf einem dezenten Altartisch steht. In einem Viereck, von dem vier Strahlen ausgehen, steht die Christusfigur frei. Auf die sonst übliche Darstellung des Kreuzes verzichtet die Künstlerin, stattdessen lässt sich die Form der Strahlen als ein Verweis auf das Kreuz deuten. Die schmale und frei stehende Figur wirkt, als habe sie das Leben und das Leiden bereits überwunden und sei bereit für die Auferstehung. So erinnert die Haltung mit den erhobenen Armen weniger an die Schmerzen der Passion, sondern vielmehr an Hoffnung und Triumph.

Text: jp

Person

Ursula Querner
Ursula Querner wurde am 10. Mai 1921 in Dresden geboren und zog später mit ihrer Familie nach Hamburg. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Lehre als Holzbildhauerin. 1946–1949 studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Edwin Scharff. Ab den 1950er Jahren unternahm sie mehrere Studienreisen nach Südeuropa. 1956 wurde sie Mitglied im Deutschen Künstlerbund. 1959 erhielt sie ein Stipendium für die Villa Massimo in Rom. Sie lebte und arbeitete in Hamburg und in Italien. Am 23. Juni 1969 starb Ursula Querner in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)