Carl Ihrke:
Sturmflutdenkmal

Carl Ihrke: Sturmflutdenkmal (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2022)

Daten zum Werk

Carl Ihrke: Sturmflutdenkmal (1964, Stein)
Kirchdorfer Straße, Siedenfelder Weg, 21109 Hamburg (Wilhelmsburg)

Beschreibung

Im Jahr 1933 wurde 600 Jahre nach dem Beginn der Eindeichung Wilhelmsburgs das Deichdenkmal errichtet. Im Jahr 1962 wurde die Bedeutung der Deiche auf dramatische Weise unter Beweis gestellt, denn während einer großen Sturmflut kamen durch Deichbrüche über 200 Menschen ums Leben. An diese Opfer erinnert das Sturmflutdenkmal von Carl Ihrke, das im Hintergrund des bereits vorhandenen Denkmals errichtet wurde. Es besteht aus zwei schlichten, weißen Stelen, die hoch in die Luft ragen. Die eine ist um wenige Zentimeter höher als die andere. Sie können als streng reduziertes Sinnbild für das Zusammenspiel von Hochwasser und Deich gesehen werden. Die höhere Stele wirkt als Barriere für das Wasser.

Person

Carl Ihrke
Carl Ihrke wurde am 18. September 1921 in Harburg geboren. Er studierte 1942–1944 Malerei, Baugeschichte, Bühnenbildnerei und Theater an der Hochschule für Baukunst und bildende Kunst in Weimar. Das Studium für Bühnenmalerei und Theater setzte er bei Hans Fitze fort. 1946–1950 war er als Bühnenbildner tätig bevor er als freier Maler und Grafiker Reisen durch Deutschland und Frankreich unternahm. In den 1950er Jahren lebte und arbeitete er in Paris. Er war Mitglied des Hamburger Kunstvereins. Mit der Schaffung von Linol-/Holzschnitten, Kohlezeichnungen und Aquarellen mit Themen historischer Bauten in Hamburg als auch Motiven von Kampen/Sylt wurde er in der Region bekannt. Seine Arbeiten konnte man in Ausstellungen der Hamburger Kunsthalle (1957), im Helms-Museum und im Altonaer Museum (1964) sehen. Er erhielt Aufträge für Kunst am Bau, denen er u.a. mit Entwürfen für Tierplastiken, Denkmälern und Brunnen sowie Kirchenfenstern nachkam. Sein Nachlass ging an die Sammlung des Altonaer Museums. Carl Ihrke starb am 28. Februar 1983 in Hamburg.

Weitere Informationen (extern):Wikipedia

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)