Egbert Haneke:
Flaggenmann

Egbert Haneke: Flaggenmann (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Egbert Haneke: Flaggenmann (1993, lackiertes Eisen, Höhe ca. 4,50 Meter)
Amalienstraße / Harburger Ring, 21073 Hamburg (Harburg)

Beschreibung

Für das Festival Mediale Hamburg entwarf der damalige Kunststudent Egbert Haneke 1993 eine mehrteilige Kunstinstallation, die über verschiedene Standorte der Stadt verteilt war. Die sieben Buchstaben des Wortes MEDIALE stellte er in Form des traditionellen, maritimen Winkeralphabets dar. Sieben stählerne Männer halten in ihren Händen zwei Flaggen, um damit einen codierten Buchstaben zu zeigen. In Harburg steht bis heute (auf Initiative der Harburger Anzeigen und Nachrichten und zahlreicher privater Spender) die Figur, die den Buchstaben „D“ zeigt. Vorübergehend stand es im Binnenhafen, der aktuelle Standort ist am Harburger Ring.

Das Kunstwerk funktioniert auf verschiedenen Ebenen. Der Rückgriff auf das Winkeralphabet und die Verwendung von Stahl und Nieten sind ein deutlicher Verweis auf die maritime Tradition der Hansestadt. Die Codierung von Informationen in Form des Winkeralphabets ist die Querverbindung zum Anlass, dem Festival für Medienkunst.

Text: jp

Künstler:in

Egbert Haneke
Egbert Haneke wurde 1966 in Essen, NRW geboren. 1989-95 studierte er Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. 1995 erhielt er den Preis der Sammelstiftung, Hamburg. 1997 erhielt er ein Arbeitsstipendium der Freien und Hansestadt Hamburg. Seit 1998 ist er Werkstattleiter Fotografie digital an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Er hatte zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Deutschland, China und Japan. Egbert Haneke lebt und arbeitet in Hamburg.

Text: jp

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)