Frauke Wehberg:
Sitzende

Frauke Wehberg: Sitzende (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2020)

Daten zum Werk

Frauke Wehberg: Sitzende (Bronze, 1984)
Rudehalle, Ulstruper Weg 1, 24960 Glücksburg

Beschreibung

Neben dem Eingang zur Rudehalle sitzt auf einer niedrigen Steinbank ein bronzenes Mädchen. Sie sitzt etwas versetzt am linken Rand der Bank und lädt so dazu ein, neben ihr Platz zu nehmen. An ihrer Seite liegt ein kleiner Ball, mit dem sie wohl gerade noch gespielt hat. Leider scheinen ihr gerade die Spielkameraden abhanden gekommen zu sein, was den etwas bekümmerten Blick erklären mag. Die Körperhaltung ist nicht symmetrisch, denn mit der rechten Hand stützt sie sich neben dem Ball ab, sodass der Oberkörper leicht zur Seite geneigt ist. Die linke Hand ruht auf dem rechten Knie, und den linken Fuß hat das Mädchen zur anderen Seite gesetzt, die Zehen leicht angehoben. So ist trotz des ruhigen Sitzens eine gewisse Unruhe zu spüren. Der Betrachter fragt sich unwillkürlich, was das Kind wohl gerade erlebt haben mag.

Text: jp

Künstler:in

Frauke Wehberg
Frauke Wehberg wurde 1940 in Hamburg geboren. 1956–1958 besucht sie dort die Meisterschule für Mode. An der Hochschule für Bildende Künste Hamburg studierte sie 1958–1963 bei dem Typographen Richard von Sichowski sowie den Malern Georg Gresko und Theo Garve. 1982 erhielt sie den Kulturpreis der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Ihre Arbeiten finden sich im öffentlichen Raum in mehreren Städten Norddeutschlands, u. a. in Kiel, Rendsburg, Neumünster, Bad Segeberg und Hamburg. Frauke Wehberg lebt heute in Hamfelde bei Schwarzenbek.

Text: hws

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)