Grabmal Schultz

Grabmal Schultz (Foto: KUNST@SH/Jan Petersen, 2019)

Daten zum Werk

Unbekannter Künstler: Grabmal Schultz, geb. Tinter
(1913, Granit, Bronze, ehem. Grabmal Dufaur de Louboey, 200 cm, Figur 120 x 110 cm)
Friedhof Ohlsdorf, Fuhlsbüttler Straße 756, 22337 Hamburg (Ohlsdorf)

Beschreibung

Das Grabmal Schultz auf dem Friedhof Ohlsdorf besteht aus einer niedrigen, gestuften Grabwand mit halbrundem Abschluss. Das zentrale Element in der Mitte ragt leicht nach vorne. Auf diesem sitzt eine trauernde Frau im langen Gewand. Ihr linker Fuß berührt noch die untere Stufe, den Oberkörper hat sie zur Seite gebeugt. Die Arme sind aufgestützt, die Hände gefaltet. Das Gesicht weist nach unten. Die Haltung drückt Trauer und Demut aus und ist stark nach innen gewendet. Das Auge des Betrachters wird von den Linien des eingedrehten, gewundenen Körper angezogen, die Anleihen der traditionellen Figura serpentinata aufnimmt, jener schlangenförmig gewundenen Körper der Spätrenaissance und des Manierismus. Die Architektur der Grabwand und die inszenierte Figur bilden eine starke formale Einheit.

Künstler/in

Informationen über die Urheberschaft konnten wir bisher nicht ermitteln. Wir freuen uns über jeden Hinweis.

Galerie

(Bilder anklicken für Großansicht)